Spielberichte

Unsere 1. Mannschaft im Einsatz!

Niederlage gegen formstarke Gossauer

Im Spiel gegen den formstarken FC Gossau, wollte der FC Besa vor heimischem Publikum zeigen, was man drauf hat. Besonders vor einer hohen Anzahl an Zuschauern und der Präsenz des Schweizer Fernsehens (SRF).

 

Das Spiel beginnt jedoch gleich von Anfang an mit einer hohen Nervosität auf beiden Seiten. Geprägt von vielen Fehlpässen und eher glücklichen Kombinationen auf beiden Seiten, fanden auch die beiden Trainer zuerst keinen Gefallen am Spielverlauf. Dies sollte sich jedoch in der 9. Minute ändern. Ein vermeintlich ungefährlicher langer Ball wurde von der Abwehr des FC Besa nicht geklärt. Die blitzschnellen Gossauer schalteten rasch um, sodass eine Mehrzahl gegnerischer Spieler vor dem Tor von Tun Nikollaj stand. Mit einem Querpass in den Strafraum verschaffte man Michael Keller genügend Platz, sodass sich dieser eine Ecke aussuchen konnte. Am Spielverlauf änderte sich durch diesen Treffer wenig, beide Mannschaften versuchten das Spiel oftmals zu beruhigen, doch gelang dies nur bedingt und wenn, dann eher dem FC Gossau. Die Gäste tankten sich im Angriff einige Male durch und konnten Ihre Gelegenheit effizient nutzen, indem Dominic Jaenker zum 2:0 in der 28. Minute traf. Der FC Besa schien nach diesem Treffer im Schockzustand und konnte in der ersten Hälfte nicht mehr reagieren.

 

Die zweite Hälfte begann sehr ähnlich wie die erste. Nur schienen die Rollen jetzt andersrum verteilt. Der FC Besa machte mehr für das Spiel und agierte vermehrt offensiver. Mehrmals gelang es über die Seiten gefährlich zu werden, aber die Präzision im Abschluss verhinderte den Anschlusstreffer für das Heimteam. Die Gossauer spielten als Team im Kollektiv stark zusammen und hielten alle Defensivaufgaben ein, sodass die 0 stehen blieb bis zum Schlusspfiff. Der FC Besa konnte trotz guten Spielanteilen in der zweiten Hälfte, keinen Treffer erzielen. Im Gegenzug, lief man in der Nachspielzeit in einen Konter, welcher das Endresultat von 0:3 durch Kevin Betz bedeutete.

 

Die Saison verläuft somit aus sportlicher Sicht weiterhin nicht wie gewünscht. Das Team bleibt den Zuschauern einiges Schuldig, denn die Qualität der Mannschaft ist unumstritten. Wir sind gespannt, ob das Team ihr Potenzial in den folgenden Spielen abrufen kann.

Der erste Dreier der Saison in Herisau

Das dritte Ligaspiel der laufenden Saison 2018/2019 stand auswärts gegen den FC Herisau bevor. Nach einem Remis und einer Niederlagen in den ersten beiden Auftaktspielen, wollte der FC Besa in Herisau den ersten Dreier der Saison einfahren.

 

Auf der Sportanlage Ebnet in Herisau herrschten kühle Temperaturen bei Regenwetter bei Spielbeginn. Die St. Galler fanden auf Anhieb jedoch Gefallen an der nassen Spielwiese und vermochten den Ball in den eigenen Reihen zu kontrollieren. So gelang es dem FC Besa bereits nach wenigen Minuten zu einer glorreichen Torchance zu kommen. Stürmer Granit Cekaj sprintete alleine auf den Torhüter von Herisau zu, welcher den Winkel gut verkürzte und den Ball in Extremis parierte. Das war das erste Warnsignal für den FC Herisau. 

Da der FC Besa das Zepter nicht aus der Hand gab ging es hauptsächlich nur in eine Richtung. So war es auch in der 25. Minute, als Granit Cekaj im Angriff den Ball in den Rücken der Abwehr spielte, wo Enis Lela aus aussichtsreicher Position zur 1:0-Führung verwandelt konnte. Der FC Herisau tat sich auch weiterhin Schwer das Offensivspiel des FC Besa zu verhindern. Nach einem gut geschlagenen Eckball von Sheval Ljatifi rollte der Ball zu Pjeter Baftijaj, welcher aus kurzer Distanz nicht lange zögerte um die Führung auf 2:0 auszubauen. Kurz vor der Pause schien der FC Besa mental schon in der Kabine zu sein, denn der FC Herisau nutzte die Unachtsamkeit der Gäste eiskalt aus, indem Marco Schmid einen gut organisierten Spielzug per Kopf zum Anschlusstreffer verwertete. Halbzeit in Herisau.

 

Nach der Pause schienen die Trainer Agim Binaku und Vincenc Lazraj die richtigen Worte gefunden zu haben, denn der FC Besa schien ab der ersten Spielminute der zweiten Halbzeit hellwach. So konnte Cekaj den ersten persönlichen Treffer Saison in der Minute 47 erzielen und legte mit seinem zweiten Treffer knapp drei Minuten Später zum 4:1 nach. Die Herisauer wirkten dem Spiel wenig entgegen und lauerten auf ihre Konterchancen, welche jedoch meist ungenutzt blieben. Wieder jedoch gelang es Marco Schmid der Abwehr der Gäste zu entkommen und netzte zum 4:2 in der 82. Spielminute ein. Den 3-Tore-Vorsprung wollte jedoch Granit Cekaj wieder herstellen und so gelang ihm nur zwei Minuten Später sein Tor zum Hattrick und sogleich zum Endresultat von 5:2. Der FC Besa St. Gallen hat gezeigt, dass die Mannschaft zu Recht als Favorit für die oberen Tabellenplätze gehandelt wird und möchte schon im nächsten Spiel gegen den formstarken FC Gossau die begonnene Siegesserie weiterführen.

Bittere Niederlage gegen den FC Flawil

Das Top-Spiel der Runde in der 3. Liga der Gruppe 3 sollte halten was es versprochen hatte. Ein packendes Spiel zwischen zwei spielerisch guten Mannschaften. 

 

Der FC Besa legte bereits in der 1. Minute mit einer Grosschance los. Nur knapp verfehlte der Hechtkopfball von Erjon Mucodemi das Gehäuse der Gäste. Es drückte weiterhin der FC Besa und so kam Granit Cekaj nach einem langen Zuspiel alleine vor den Torhüter und vergab diese Situation leider kläglich. Es spielte die Minute 19. Die Gäste aus Flawil kamen mit der Zeit immer besser ins Spiel, ohne aber wirkliche Torgefahr auszustrahlen. So war es wieder der FC Besa mit Granit Cekaj und Sheval Ljatifi, die offensiv zauberten aber vor dem Tor kläglich vergaben. Dies sollte sich leider rächen. In der 32. Spielminute konnte sich der FC Flawil auf der linken Seite durchsetzen. Der Pass in den Rücken der Abwehr fand seinen Abnehmer und die Gäste konnten ihren ersten Treffer bejubeln. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit vergingen ohne Nennenswerte Aktion und so pfiff der Schiedsrichter die Partie pünktlich zur Pause. 

 

Nach der Pause schienen die Flawiler wacher auf dem Spielfeld und konnten die Abwehr des FC Besa von Beginn in Bedrängnis setzen, so sehr, dass in der 48. Minute der gegnerische Angriff nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Der FC Flawil nahm dieses Geschenk dankend an und verwandelte zum 2:0. Der FC Besa hatte merklich Mühe den Rückstand zu verarbeiten und wurde durch das Pressing der Flawiler in die eigene Hälfte gedrückt. Das Laufpensum sollte sich für die Gäste auch auszahlen, denn sie erhöhten das Score sogar auf 3:0 in der Minute 60.

Durch diesen Treffer, sollte das Spiel etwas der Flawiler abflachen, welche einen Gang runter schalteten. Der FC Besa warf in den letzten Minuten nochmals alles nach vorne und konnte den Anschlusstreffer durch Granit Cekaj in der 73. Spielminute verzeichnen. Die Hoffnung die aufkam, genügte jedoch nicht um den Vorsprung einzuholen. Trotz zahlreicher Chancen des Heimteams blieb es beim Endresultat von 3:1 für den FC Flawil. Eine bittere Niederlage, wenn man in Anbetracht zieht, dass man das Spielgeschehen besonders in der ersten Hälfte nach belieben dominierte. 

Remis im ersten Spiel der Saison 18/19

Das erste Spiel der Saison fand gegen den FC Romanshorn statt. Die Spannung vor dem Spiel war den Teams ins Gesicht geschrieben. Das Spiel galt als Top-Spiel der Runde, weil beide Mannschaften in der oberen Tabellenhälfte zu erwarten sind. Der FC Besa konnte aus personeller Hinsicht noch nicht aus dem Vollem schöpfen. Noch immer muss man auf Spieler mit Ferienabwesenheit oder Spieler mit einer Gelbsperre verzichten.

 

Wie zu erwarten war, tasteten sich beide Teams sorgfältig an einander an. Prioritär wollte man auf beiden Seiten keine Fehler machen und so konzentrierten sich die Mannschaften auf ein kontrolliertes Ballspiel im Mittelfeld. Man überliess sich jeweils den Ball sehr lange, um an der prallen Sonne nicht allzu schnell an das physische Limit zu kommen. Besonders der FC Romanshorn stand tief in der eigenen Hälfte und lauerte auf die Kontergelegenheiten, welche sich durchaus boten. Die Abwehr des FC Besa gab sich jedoch keine Blösse und konnte dank gutem Stellungspiel mehrmals die Angriffe im Keim ersticken lassen. Auf der anderen Seite verrichtete auch die Defensive des Heimteams sehr gute Arbeit und lies kaum Chancen zu. Alternative Distanzschüsse der Gäste, vor allem durch den stark aufspielenden Pjeter Baftijaj waren jedoch zu ungenau oder wurden durch den Torhüter der Romanshorner abgewehrt. Keine der Mannschaften konnte dem Spiel seinen eigenen Stempel aufdrücken, sodass die wenigen Chancen ungenutzt blieben und man sich mit 0:0 in die Halbzeitpause verabschiedete.

 

Die zweite Hälfte des Spiels knüpfte an die erste Halbzeit an. Taktisch verändertes sich wenig, obschon der FC Besa mit mehr Präsenz im Mittelfeld versuchte das Spiel offensiv zu gestalten, gelang es auf dem eher kleinen Platz in Romanshorn nicht das Heimteam in Bedrängnis zu setzen. Je länger das Spiel ging, desto öfter kamen die Romanshorner zu ihren gewünschten Kontermöglichkeiten. Glücklicherweise für den FC Besa wurden die Angriffe nicht erfolgreich abgeschlossen. Trotz mehren Schüssen gelang die Kugel selten auf den Kasten der St. Galler und wenn schon, wurde er mühelos pariert durch Torhüter-Neuzugang Tun Nikollaj. Das Spiel halt was es versprach - Spannung pur! Das Torspektakel blieb jedoch aus und daran änderte sich auch in der Nachspielzeit nichts mehr. Die Mannschaften egalisierten ihre Stärken und schenkten sich wenig Platz, kaum Zeit beim Zuspiel und schon gar keine Tore. FC Romanshorn vs. FC Besa - 0:0.

Kontakt

FC Besa

Postfach 612

CH-9001 St. Gallen

 

Telefon: 079 877 55 77

E-Mail: info@fcbesa.ch

Homepage

David Bibaj

 9000 St. Gallen

 

Die Homepage wurde für den FC Besa SG erstellt. Alle Rechte bleiben dem Verein vorbehalten.