Spielberichte

Unsere 1. Mannschaft im Einsatz!

FC Rebstein besiegt FC Besa im Spitzenduell

Dabei begann die Partie wenig vielversprechend. Beide Teams eliminierten sich in der ersten knappen halben Stunde gegenseitig und Offensivaktionen hatten Seltenheitswert. Doch dann schafften die Hausherren in der 25. Minute durch Philip Baumgartner die 1:0 Führung. Dieses Tor war dann der Startschuss für eine äusserst attraktive und fair geführte Begegnung. Nur 5 Minuten nach dem ersten Treffer konnte ein Angriff der Rebsteiner nur noch mit einem Foul im Strafraum geklärt werden und der Unparteiische entschied auf Strafstoss. Rico Köppel trat an und verwandelte diesen in Minute 30 souverän zum 2:0 für die Gastgeber.

Doch auch der FC Besa kam in weiterer Folge zu der einen oder anderen guten Einschussmöglichkeit. In der 33. Minute scheiterten sie nach schönem Angriff über die rechte Seite allerdings an Torhüter Roth. Das hätte das 2:1 sein können. Die Hausherren machten in Sachen Chancenauswertung ihre Aufgaben deutlich besser. So netzte Valentino Tomasic quasi im darauffolgenden Gegenangriff nach schönem Zuspiel sehenswert zum 3:0 für den FC Rebstein ein. 

Doch Besa liess die Köpfe nicht hängen und wollte unbedingt ihr erstes Tor in der Partie erzielen, um weiter im Spiel zu bleiben. In der 35. Minute hatte sie die nächste Gelegenheit nach einem Freistoss von der Seite zur Mitte, doch der Ball landete im Toraus. In der 39. Minute war es dann endlich soweit. Norbert Frrokaj verkürzte mit einem wunderschönen Treffer auf 3:1 und entfachte bei den Gästen neue Hoffnung.

Noch vor dem Halbzeitpfiff hatten die Gäste zwei weitere sehr gute Möglichkeiten, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch bei beiden Versuchen scheiterten sie erneut an Goalie Roth. Somit ging es mit dem Spielstand von 3:1 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff hatten die Gäste sofort den Turbo gezündet und fanden in der  46. Minute nach einem Freistoss im Mittelfeld eine erneute Topchance zum Anschlusstreffer vor, doch der Kopfball von Frrokaj wurde wieder durch Roth pariert. 

Nach einer guten Viertelstunde in der 2. Spielhälfte hiess es Freistoss für den FC Rebstein aus gut 20 Metern. Tomasic trat an und verwandelte direkt zum 4:1 für das Heimteam. Doch nur 3 Minuten später verkürzte der FC Besa erneut auf einen 2-Tore-Rückstand mit einem sehenswerten Weitschuss aus 30 Metern durch Erjon Mucodemi. Unglaublich was die Fans in dieser Partie bislang zu sehen bekamen. Es war ein offener Schlagabtausch.

Die Rebsteiner lieferten aber die perfekte Reaktion auf den Treffer der Gäste. Quasi nach dem Anstoss ein erneuter Angriff auf das Tor von Jasarevic. Zunächst scheiterten sie noch an der Defensive der Gäste, doch Dominik Eugster war zur Stelle und verwertete den Nachschuss zum vorentscheidenden 5:2 für den FC Rebstein.

Das Spiel ging in gleicher Manier weiter. Es waren weiterhin Chancen auf beiden Seiten zu sehen. In der 81. Minute war dann erneut Baumgartner zur Stelle, der nach schönem Zuspiel alleine auf Torhüter Jasarevic zulief und diesen zu allem Übel auch noch tunnelte. Neuer Spielstand 6:2. Der FC Besa war endgültig geschlagen. In der Nachspielzeit gelang den Rebsteiner sogar noch das 7:2 durch den eingewechselten Anton Lleshi. Lleshi stürmte wieder auf Jasarevic zu, doch dieser parierte zunächst den Angriff. Mit etwas Ballglück blieb der Ball aber am Fuss des Angreifers und dieser netzte zum 7:2 Endstand ein.

Eine unglaubliche Partie mit starkem Ausrufezeichen des FC Rebstein zum Thema Meistertitel und Aufstieg in die 2. Liga regional. Für den FC Besa eine richtige Klatsche, obwohl sie durchaus auch ihre Möglichkeiten hatten. 

Bild: FC Rebstein, Bericht: sportjack.ch

Das erste Remis der Saision

Intensiv beginnt das Spiel des FC Besa SG gegen die Gäste aus Uznach. Viele gut geführte Angriffe von beiden Teams verzauberten die zahlreichen Zuschauer im Espenmoos. Das erste Tor liess somit auch nicht lange auf sich warten. Zoran Krnijc spielt einen tödlichen Pass in die Tiefe, welchen Nobert Frrokaj in der 10. Spielminute eiskalt verwertet. Offensiv ging es weiter in dieser ersten Hälfte. Der FC Uznach hält gut dagegen und kann in der 13. Minute bereits den Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielen. Die Heimmannschaft lässt sich jedoch nicht beirren und beruhigt das Spiel mit guten Kombinationen um im unerwarteten Moment zuzustechen. So ist es Granit Cekaj, der die St. Galler in Führung schiesst nach Assist von Dardan Sevkiu. Es waren 28 Minuten gespielt.  

Kurz vor der Pause können die Uznacher einen Eckball des FC Besa nicht sauber klären und ermöglichen Granit Cekaj seinen Torriecher nochmals unter Beweis zu stellen. Cekaj kann im Nachschuss seinen zweiten Treffer erzielen in der Minute 45 und lässt sich als Doppeltorschütze feiern. Die Gäste haben Glück, dass das Spiel für sie zu Elft weitergeht, nachdem der letzte Mann der Gäste den Ball mit der Hand stoppte um eine sehr gute Torchance von Cekaj zu verwehren. Es hätte Rot geben müssen, stattdessen zeigt der Schiedsrichter nach langem Zögern nur die gelbe Karte.

 

Nach der Pause wollten es die Uznacher aber nochmals wissen. Der zweite Treffer der Gäste resultierte jedoch mehrheitlich durch einen unglücklichen Rückpass der Abwehr, welchen der FC Uznach ausnutze und zum Anschlusstreffer in der 61. Minute verwertete.  Nur zwei Minuten später pfeift der Schiedsrichter Foulelfmeter für die Gäste. In der 64. Minute fällt der eher glückliche Ausgleich für den FC Uznach. Das Spiel wurde offener in der Schlussphase. Die Uznacher wollten das Resultat verwalten und liessen sich in die eigene Hälfte drängen, was zu einigen Chancen für das Heimteam führte. Auf der anderen Seite bemühte sich der FC Besa viele Konterchancen der Gäste zu Nichte zu machen.  Es spielte die 84. Minute als der FC Besa im Strafraum der Gäste agierte und einen hohen Ball spielen möchte. Der Ball geht deutlich an den Arm eines Abwehrspieler der Gäste, welcher den Ball beim Abdrehen berührt. Der Elfmeterpfiff bleibt trotz Protesten verwehrt und der Schiedsrichter lässt zum Erstaunen aller weiterspielen.  Die letzte Chance gehörte nochmals den St. Gallern als Nobert Frrokaj den Ball nach einem schönen Drehschuss "nur" an die Oberkannte der Latte schiesst. Einen faden Beigeschmack hatte die rote Karte des Schiedsrichters gegen einen Spieler des Heimteams, welcher sich vermutlich beschwerte, dass die Gäste das Spiel verzögerten. Das Spiel endet 3:3 als Remis. Für die Gäste ein sehr glückliches Ergebnis, welches sie entsprechend wie einen Sieg feierten und die Zeit während dem Spiel in Überzahl herunterspielten.  Für den FC Besa lag allerdings mehr drin.

Erste Niederlage in der Rückrunde

In einem spektakulären und längere Zeit engen Drittligaspiel, hatte am Ende der FC Triesenberg, der sich momentan einer glänzenden Form erfreut, die Nase vorne. Gegen die starken St. Galler gab es einen verdienten 4:2-Erfolg. Die Gäste konnten zwar eine zweimalige Rücklage nochmals durch Frrokaj und Morina ausgleichen, doch auf das 3:2 und 4:2 hatten die St. Galler keine Antwort mehr. Die Tore für die Berger erzielten 2 x Barandun, Zoric und Hanselmann.

 

Der FC Besa St. Gallen hat sich als Mannschaft nach dem fragwürdigen Urteil des OFV gefasst und sehr gut gespielt. Leider führten individuelle Fehler und ungenaues Passspiel heute zum Misserfolg. Zu erwähnen ist, dass der Torhüter des Heimteams wohl seinen Glückstag hatte. Nicht wenige Male parierte er viele Chancen des FC Besa.

Kantersieg gegen den FC Appenzell

Wunderschönes Wetter in St. Gallen im ehrwürdigen Stadion Espenmoos. Super Atmosphäre durch über 300 Zuschauer an diesem Sonntagnachmittag.  Somit beste Voraussetzungen für ein grandioses Fussballspiel. 

 

Der FC Besa St. Gallen bezwingt den FC Appenzell und bleibt damit weiterhin im Rennen um den Aufstieg. Von Anfang an wollte sich das Heimteam positionieren und drückte die Appenzeller in den ersten Minuten in die eigene Hälfte. Bereits in der 9. Minute konnte Granit Çekaj zur 1:0-Führung treffen, indem er denn bezaubernden Assist von Sadin Sadikovic mit seinem linken Fuss verwertete.  


Die Appenzeller zeigen sich jedoch wenig beeindruckt und kommen mehrmals mit ihren Angriffen bis zur Strafraumgrenze der St. Galler, ohne jedoch wirkliche Gefahr auszustrahlen gegen die wiederholt starke Abwehr des FC Besa. So gelang es dem Heimteam das Spiel wieder an sich zu reissen und die Protagonisten des ersten Tores erweiterten zum 2:0. Çekaj revanchierte sich bei Sadikovic mit einem Assist, welchen der genannte Torschütze gekonnt im Tor des Gegners versenkte in der 31. Minute. Die St. Galler machten weiter Druck und kamen gleich zwei Minuten später in Überzahl wieder vor das Tor der Appenzeller. Im Nachschuss erzielt Enis Lela in der 33. Minute den verdienten Treffer zum 3:0. Mit diesem Zwischenstand verabschiedet man sich auch gleich zur Pause.

 

Die zweite Hälfte sollte nicht von Überraschungen geprägt sein. Gleich in der 47. Minute belohnt sich Granit Çekaj als Doppeltorschütze. Die Vorlage kam diesmal von Erjon Mucodemi. Der FC Besa zeigte sich von Ehrgeiz geprägt und es sollte nicht der letzte Treffer bleiben. Zehn Minuten vor Schluss läuft Nobert Frrokaj alleine auf den gegnerischen Torhüter und kann nur durch ein Foul vor der Strafraumgrenze gestoppt werden. Der gefoulte trat gleich selber zum Freistoss an und hämmerte den Ball zum Endresultat von 5:0 in die Maschen.

 

Danke für die sensationelle Leistung des Schiedsrichters. Der FC Besa St. Gallen bedankt sich zudem bei den zahlreichen Zuschauern im Stadion Espenmoos. Vielen Dank auch an alle Supporter und Sponsoren des Vereins. 

Auswärtssieg in Speicher

Heute waren die Rollen klar verteilt auf dem Sportplatz Buchen in Speicher. Der Favorit FC Besa aus St. Gallen gastierte beim FC Speicher.

 

Die St. Galler gingen mit breiter Brust aus dem letzten Match in dieses Spiel und das zeigte sich auf dem Platz wieder. Wenig überraschend fiel das erste Tor durch Granit Çekaj, welcher zur 1:0 Führung in der 11. Minute trifft. Doch damit nicht genug. Ein herrlich langer Pass in die Sturmspitze - Granit Çekaj eilt abermals pfeilschnell an die Verteidiger vorbei und erzielt mit einer schönen Direktabnahme einen sehenswerten Treffer zum 2:0 in der 21. Minute.  Nur zehn Minuten später wird der stark aufspielende Enis Lela vor dem Strafraum gefoult. Eine aussichtsreiche Position für einen direkten Freistoss. Der Freistoss wird jedoch trickreich ausgeführt vom FC Besa und so ist es Nobert Frrokaj, der mit einem wuchtigen Schuss den Torhüter zum dritten Mal bezwingt. Dies war auch der letzte Treffer in der ersten Halbzeit. 

 

Munter ging es nach dem Pausenpfiff wieder weiter in die gleiche Richtung. Eine wunderschöne und schnell ausgespielte Passstafette bringt den FC Besa 4:0 in Führung. Torschütze Granit Çekaj - Hattrick in der 48. Minute! Der FC Speicher konnte die Verteidiger der St. Galler kaum in Verlegenheit bringen. Die Gäste vergeben weitere Chancen und können ihre Torausbeute nicht mehr erweitern. Der Abwehrchef des FC Besa - Zef Nushi - hielt die Viererkette stabil, sodass über die gesamte Spielzeit keine echte Gefahr vor dem Tor der Gäste entstand. Das Spiel endet mit einem verdienten Pflichtsieg und dem Resultat 4:0 aus Sicht des FC Besa.

 

Der FC Besa St. Gallen bedankt sich an alle mitgereisten Supporter des Vereins. Ausserdem möchten wir uns für die hervorragende Leistung des Schiedsrichters bedanken.

FC Besa SG gewinnt das Top-Spiel der Runde

Das Spiel zwischen dem FC Besa St. Gallen und dem FC Rheineck hielt was es versprach. Nicht umsonst galt es Top-Spiel der Runde in der 3. Liga. Beide Mannschaften zeigten an einem sonnigen Sonntagnachmittag, weshalb es sich gelohnt hat für jeden der zahlreichen Zuschauer ins ehrwürdige Stadion Espenmoos vorbei zu kommen.

 

Das Spiel beginnt voller Emotionen und ebenso turbulenten Aktionen. Die erste Gelbe Karte zückte der Schiedsrichter bereits in der 4. Minute gegen Dardan Sevkiu. Es kam aber noch dicker für das Heimteam. 


Bereits in der 10. Minute wird der Torhüter der Heimmannschaft mit der roten Karte vom Platz geschickt, aufgrund eines Handspiels ausserhalb des Strafraums. Das kommt uns doch bekannt vor. Bereits in der Hinrunde musste man zu zehnt gegen Rheineck das Spiel beenden. Trotzdem konnte man da das Spiel für sich entscheiden. Nach der roten Karte witterte der FC Rheineck seine Chance und dominierte das Spielgeschehen auf dem Platz ohne aber wirkliche Akzente setzten zu können mit dem Ballbesitz. Der FC Besa lauerte auf seine Chance, welche mit einem Konter in der 21. Minute kam. Ein langer Ball wird von Erjon Mucodemi technisch hervorragend kontrolliert, mit einem schnellen Pass findet er den Stürmer Granit Çekaj, dieser schiesst den FC Besa mit einem unhaltbaren Schuss zur 1:0 Führung. Das Stadion und die Zuschauer sind ausser sich. Der FC Rheineck fand jedoch schnell wieder ins Spiel, sodass das Spiel ausgeglichen geführt wurde. Zu erwähnen ist, dass das Heimteam und die Gäste zahlreiche Chancen liegen lassen in der ersten Halbzeit. Der FC Besa konnte mehrmals den Torhüter der Rheinecker nicht bezwingen. Im Gegenzug scheiterte der FC Rheineck an zwei Aluminium-Treffern um den Ausgleich zu erzielen. So ging es 1:0 zur Pause für den FC Besa. 

 

In der zweiten Halbzeit kommt der FC Besa trotz Unterzahl wieder besser ins Spiel. Zwischen der 60. und 70. Minute verzeichnet das Heimteam rund vier hochkarätige Chancen um die Führung auszubauen. Der Schlussmann der Rheinecker und der Pfosten hielt die Gäste aber im Spiel. Ob sich diese magere Chancenverwertung noch rächt? Man könnte es meinen, denn der FC Rheineck kommt wieder zu einem weiteren Lattenschuss und gefährlichen Standards aus Ecken und Freistössen. Die Null steht beim FC Besa nur dank glänzenden Paraden des jungen Torhüters Selmedin Jasaravic. Mehrmals parierte er Distanzschüsse der Rheinecker und zeigte sich sicher bei hohen Bällen. Es läuft die 81. Minute, Freistoss für den FC Besa durch Enis Lela. Der Ball kommt zur Mitte und die Rheinthaler können nicht sauber klären. Über Mentor Gashi kommt das Leder unerwartet vor die Füsse von Granit Çekaj, welcher das Heimteam endlich erlöst mit einem weiteren Treffer. Die Spieler liegen sich in den Armen, wieder winkt ein Erfolg in Unterzahl gegen den FC Rheineck. Beiden Mannschaften gelingen weitere attraktive offensive Aktionen in der Schlussphase. Es ist der eingewechselte Sadin Sadikovic, der in der 91. Minute das Spiel mit dem 3:0 klar macht. Mit einem äusserst gelungenem Passspiel glänzt wieder Mentor Gashi mit einem Assist, welchen der erwähnte Torschütze eiskalt abschliesst.

 

Ein umkämpftes Spiel im Espenmoos, mit dem verdienten Sieg des FC Besa St. Gallen. Den Zuschauern wurde nicht zuviel versprochen, alle kamen auf Ihre Kosten. Wir bedanken uns bei beiden Mannschaften für ein attraktives und vor allem faires Spiel über die gesamte Spieldauer.

Sieg zum Start der Rückrunde

Was war das heute für ein sonniger schöner Ostermontag. Perfektes Wetter für ein attraktives Fussballspiel. Unser FC Besa wollte mit einem Sieg in die Rückrunde starten, gegen den FC Teufen unterlag man jedoch in der Hinrunde und man musste mit einer Klatsche vom Platz. 

 

Von Beginn weg legten unsere Jungs dynamisch los. Bereits in den ersten zehn Minuten waren auf Heimseite zwei Ecken und zwei Freistösse zu verbuchen. Somit kam das 1:0 in der 10. Minute für den FC Besa St. Gallen nicht überraschend. Dardan Sevkiu bediente mit seinem Assist den Torschützen Nobert Frrokaj, der sich nicht zwei Mal bitten lies. Der FC Teufen versuchte das Spiel ausgeglichen zu gestalten, aber der FC Besa lies das Zepter nicht aus der Hand und so erzielte Mentor Gashi in der 21. Minute das 2:0 für das Heimteam durch Vorlage von Nobert Frrokaj. Die Teufener liessen jedoch nicht locker und konnten den Anschlusstreffer in der 40. Minute verzeichnen. Kurz vor der Pause nutze der FC Besa zwei gute Chancen nicht, um den Vorsprung nochmals auszubauen. Ohne Spielerwechsel gingen die Mannschaften in die zweite Halbzeit und der FC Besa riss das Spiel komplett an sich. Nobert Frrokaj legte für den Stürmer Granit Çekaj auf, welcher in der 75. Minute auf 3:1 für den FC Besa erhöhte. Das Spiel schien in der Schlussphase nochmals spannend zu werden, als dem FC Teufen in der 81. Minute ein Foulelfmeter zugesprochen wurde. Die starke Parade des Torhüters Samir Hodzic verhinderte jedoch einen erneuten Anschlusstreffer. Das Spiel ging sogleich wieder in die andere Richtung. Der FC Besa erhöhte durch Nobert Frrokaj in der 85. Minute auf 4:1, ehe Granit Çekaj sich ebenfalls als Doppeltorschütze in der 88. Minute mit dem 5:1 feiern liess.

 

Alles in Allem ein gelungener Start des FC Besa in die Rückrunde. Ein tolles Spiel für die zahlreichen Zuschauer und eine fehlerfreie, super Leistung des Schiedsrichters. Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei allen Zuschauern und unseren Sponsoren für die tolle Unterstützung. 

Kontakt

FC Besa

Postfach 612

CH-9001 St. Gallen

 

Telefon: 079 877 55 77

E-Mail: info@fcbesa.ch

Homepage

David Bibaj

 9000 St. Gallen

 

Die Homepage wurde für den FC Besa SG erstellt. Alle Rechte bleiben dem Verein vorbehalten.