Spielberichte

FC Besa mit 4:1-Pflichtsieg

Der FC Besa gibt sich gegen Schlusslicht FCRG 17 II keine Blöse und siegt souverän mit 4:1 im heimischen Espenmoos.

Obschon die St. Galler insgesamt in der bisherigen Saison hinter ihren Erwartungen blieben, durfte man aufgrund des aktuellen Aufwärtstrends als Favorit in dieses Spiel gehen. 


Bereis früh übte der FC Besa Druck aus auf die Gäste aus Rorschach-Goldach. Mit gutem Kombinationsspiel hielten Sie den Ball lange und sicher in den eigenen Reihen und warteten gezielt auf ihren Moment. Dieser Moment kam bereits nach zehn gespielten Minuten, als der technisch versierte Amel Grbic auf der rechten Seite lanciert wurde und seine Farben mit dem frühen Tor in Führung brachte. Der FC Besa blieb auch nach dem Tor die spielbestimmende Mannschaft und suchte aktiv den nächsten Treffer. Nur wenige Minuten später stieg Abwehrhüne Zef Nushi bei einem Freistoss des FC Besa am höchsten und netzte per Kopf zur 2:0-Führung ein. Von den Gästen am Bodenseeufer war bis dahin wenig zu sehen. Sie waren zunehmend mit Verteidigen beschäftigt, als das eigene Spiel aufziehen zu können. Immer wieder konnte der kräftige Sturmtank Jozo Vukadin im Dress des FC Besa die Bälle in der gegnerischen Hälfte dingfest machen und lancierte sogleich seine schnellen Mitspieler zu weiteren guten Aktionen, welche jedoch erfolglos blieben. Kurz vor der Pause war es erneut eine Standardsituation, welche der FC Besa zu nutzen wusste. Nach dem geschlagenen Eckball durch Mittelfeldakteur Nico Mateo Fernandez, stand Granit Çekaj goldrichtig und traf ebenfalls per Kopf zum 3:0. Mit klaren Verhältnissen gingen beide Teams nur drei Minuten später in die Katakomben.


Nach dem Pausentee schaltete der FC Besa einen gang runter, blieb aber dominant. Die 2. Mannschaft des FCRG 17 fand wieder ins Spiel und krampfte sich nun mehrere Male in die Spielhälfte der Hausherren, ohne jedoch zählbare Aktionen abschliessen zu können. Eher ein ruhiger Nachmittag für die Abwehr des FC Besa, welche auch heute wieder durch Arlind Amidi gekonnt dirigiert wurde. Mit einer hohen Laufbereitschaft eroberte das kongeniale Mittelfeld-Duo um Fernandez und Tuncbel viele Bälle im Zentrum und fingen entsprechend die gegnerischen Angriffe früh ab. Das kontrollierte Spiel des FC Besa ermöglichte einen weiteren Treffer, als Lirim Rushiti auf der linken Seite seine Gegner mit einem schnellen Dribbling ausliess und zum 4:0 einnetzte. Infolge dieses Goals schien das Spiel früh entschieden. Rorschach-Goldach zeigte sich auch in Halbzeit zwei nicht von der besten Seite, trotz des Anschlusstreffers in der 81. Minute, gelang es ihnen nicht nochmals Spannung im Spiel aufzubringen. Nach 90 Minuten war dann Schluss im Espenmoos. Der FCRG 17 II befindet sich weiterhin am Tabellenende, während der FC Besa seinen Aufschwung beibehält und auf Position sechs steigt.


Im letzten Spiel der Vorrunde geht es für die St. Galler zum Nachbarn nach Wittenbach. Mit einem Sieg könnte man die Herbstsaison versöhnlich abschliessen. Die Wittenbacher werden sich jedoch vom Strich absetzen wollen, sodass ein spannendes Spiel erwartet werden darf.


MOTM: Amel Grbic

FC Besa setzt Sich Mit 2:0 gegen einen hartnäckigen FC Neckertal-Degersheim durch

Nach einem verdienten Heimsieg gegen den FC Gossau, folgte das Spiel gegen den FC Neckertal-Degersheim. Die Hausherren sind überraschend gut in die Saison gestartet und lagen vor der Partie noch auf Rang 3. Auf dem Papier also kamen die St. Galler als Underdog nach Necker. Bekanntlich ist der Ball jedoch rund und auf dem Fussballfeld kann so einiges passieren.

Beide Mannschaften legten mit viel Tempo los. Bereits in der ersten Viertelstunde gelang es den Hausherren wie auch dem FC Besa gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen. Keine Mannschaft vermochte jedoch das Gehäuse zu treffen, oder den Torwart zu überwinden. Auf holprigem Terrain in Necker blieben die Hausherren verbissen in den Zweikämpfen und setzten mehrmals ihr körperbetontes Spiel ein. Der FC Besa nutzte hingegen die eigenen Finessen und spielte technisch feinen Fussball mit Zug nach vorne. Obschon Flügelflitzer Dardan Shefkiu das Spielfeld auf Seiten des FC Besa früh und verletzt verlassen musste, wusste man bei den Gästen geeigneten Ersatz von der Bank zu bringen, um den Spielstil weiter aufrecht zu erhalten. In der 21. Minute klingelte es dann zum ersten Mal, als Topscorer Granit Çekaj zur zwischenzeitlichen 1:0 Führung einschob. Der FC Neckertal-Degersheim schien nicht überrascht zu sein vom Gegentreffer ubd suchte seinerseits den Ausgleich im Spiel. Mit viel Einsatz eroberten sixh die Hausherren viele Bälle, welche sie jedoch durch zu ungenaues Zuspiel oft wieder hergaben. Nebst dieser Tatsache, liess Abwehrchef Arlind Amidi mit seiner Viererkette hinten nichts anbrennen. Quasi mit dem Pausenpfiff war es dann jedoch der FC Besa, welcher eiskalt in Person von Amel Grbic zuschlug und auf 2:0 aus Gästesicht erhöhte. Ein schwerer Schlag für das Heimteam und gleichzeitig ein wichtiger Treffer für die St. Galler. 


Nach dem Pausentee bäumte sich der FC Neckertal-Degersheim nochmals auf und wollte zu seinem ersten Treffer der Partie gelangen. Der FC Besa vermochte jedoch jegliche Angriffe der Heimmannschaft zu zerschlagen, sodass wenig Spielfluss zu stande kam. Die Gäste hatten durchaus weiterhin Ihre Spielanteile und kombinierten gut in den eigenen Reihen, aber gefährlich wurde es kaum mehr für den gegnerischen Torwart. Neckertal-Degersheim blieb mit Standard-Situationen dem Anschlusstreffer nahe, aber die Präzision im Abschluss fehlte schlichtweg. In einer unterhaltsamen, aber weniger spannenden zweiten Hälfte schaffte es der FC Besa sein Spiel eher aufzuziehen. Dies war auch dem Mittelfeld-Duo Nico Fernandez und Deniz Tuncbel zu verdanken. Mehrmals scheuten sie sich nicht vor harten Zweikämpfen und eroberten so viele Bälle im Mittelfeld. Tuncbel zog die Fäden in der Mitte, während der wirblige Fernandez auch offensive Akzente setzte. Tore waren in Halbzeit zwei jedoch keine mehr zu sehen und so sehnten sich auch die Zuschauer bei kühlen 3° dem Abpfiff entgegen. Einzig gab eine Tätlichkeit der Neckertaler zu reden, welche durch den Schiedsrichter nur mit Gelb statt mit Rot bestraft wurde. Glück für das Heimteam, dass hier der Schiedsrichter Gnade vor Recht walten liess. 


Wiederholt eine solide Leistung des FC Besa, welcher seinen positven Aufwärtstrend beibehalten kann. In der Mannschaft spürt man wieder den Teamgeist, den man zu beginn der Saison noch vermisst hatte. 


Der FC Neckertal-Degersheim fällt mit der Niederlage auf Rang 4 und kann den Anschluss an die Spitze nicht wahren.


Man of the Match: Deniz Sidar Tuncbel

Wichtiger Heimsieg gegen den FC Gossau

Nach den wichtigen Punkten mit dem Sieg gegen Bütschwil und dem Unentschieden gegen den FC Zuzwil, gelang es dem FC Besa vor heimischer Kulisse weitere drei Punkte gegen den FC Gossau einzufahren. 

 

Im Stadion Espenmoos trafen sich zwei Mannschaften, welche einen holprigen Start in die Meisterschaft erwischt haben. Beide Teams bewegen sich im hinteren Teil der Tabellenhälfte und wissen, wie wichtig die Punkte in solchen Spielen sind. An diesem Spieltag hatte sich vor allem jedoch das Heimteam auf den Sieg eingestellt. Der FC Besa zeigte von Beginn weg, dass man heute die Punkte im Espenmoos halten wollte. In der ersten Viertelstunde kamen die Hausherren gefühlt im Minutentakt zu vielversprechenden Angriffen und Chancen. Der FC Gossau war sichtlich überrascht von diesem dynamischen Start. Ein früher Treffer blieb jedoch aus. Das Heimteam teilte sich wenig später die Kräfte wieder gezielter ein und so kamen auch die Gossauer wieder zu mehr Ballbesitz und zu ihren Spielanteilen. Der FC Gossau glich das Spiel aus, konnte jedoch zu wenig Druck hinter seinen Angriffen aufbauen, sodass die hochkarätigen Chancen ausblieben. Besa kontrollierte weitgehend das Spiel und so gelang es Granit Cekaj in der 33 Minute auch den ersten Treffer zu erzielen. Cekaj liess seinen Bewacher mit einer Körpertäuschung aus und zog unhaltbar alleine vor das Tor der Gossauer, um das erste Goal der Partie zu schiessen. In den verbleibenden Spielminuten der ersten Hälfte liessen beide Mannschaften nichts mehr anbrennen und so ging es mit der knappen Führung in die Kabinen. 

 

Nach Wiederanpfiff machte der FC Besa da weiter wo er aufgehört hatte. Trainer Agim Nushi schien die richtigen Worte gefunden zu haben, um seine Truppe nochmals zu motivieren, denn bereits in der 49. Minute erzielte Granit Cekaj sein zweites Tor zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Der Torwart der Gäste war zwar noch dran, aber konnte den Gegentreffer nicht verhindern. Die Gossauer fanden kein Mittel, um das Spielgeschehen markant zu ändern. Auf der anderen Seite wollte es einer heute besonders wissen, denn nach einer weiteren Viertelstunde war es wieder Granit Cekaj, der mit seinem Hattrick wohl das Spiel endgültig entschied. Ein guter Tag für den treffsicheren Stürmer der Hausherren. Dem FC Gossau gelang der Anschlusstreffer durch einen Handelfmeter und so mobiliserten die Gäste nochmals die letzten Kräfte für ihr Spiel. Tatsächlich kam der FC Gossau nach dem eigenen Tor zu mehreren guten Aktionen und hochprozentingen Chancen vor dem Tor von Tun Nikollaj. Der Torwart konnte sich heute jedoch durch Glanzparaden auszeichnen und hatte auch das Glück des Tüchtigen, bei einem Pfostenschuss der Fürstenländer. Schnell verblasste jedoch der Hoffnungsschimmer für die Gäste, als der Schiedsrichter nach einem Foul an Nico Mateo Fernandez nun auf der Gegenseite auf den Punkt zeigte. Innenverteidiger Arlind Amidi erhilt die Kugel von Captain Granit Cekaj aufgelegt - eine schöne Geste des Spielführers. Amidi nahm das Geschenk dankend an und realisierte den Elfmeter gekonnt zur 4:1-Führung. Nur drei Minuten später krönte auch der blitzschnelle Nico Mateo Fernandez seine eigene Leistung mit dem letzten Treffer im Spiel. Da die Gossauer weit vorne standen, gelang es Fernandez mit seiner Schnelligkeit mehrere Spieler auszulassen und den Torwart der Gäste zu düpieren. Endstand 5:1 im Spiel FC Besa vs. FC Gossau 2.

 

Eine solide Mannschaftsleistung und disziplinierte Spielweise brachten der Erfolg für den FC Besa am heutigen Spieltag. Die Spielfreude scheint wieder in den Beinen der Spieler gefunden zu haben. Die Laufbereitschaft aller Spieler hoch und es wurde von allen sehr gut gegen den Ball gearbeitet. Bemerkenswert auch das Comeback von Pjeter Baftijaj nach fast zweijähriger Fussballpause. Es bleibt zu hoffen, dass der positive Trend am kommenden Spiel gegen den FC Neckertal-Degersheim beibehalten werden kann, um sich an die obere Tabellenhälfte orientieren zu können. 

FC Besa gewinnt. Stadion Espenmoos tobt in positiver Stimmung.

Nach der bedingten Zwangspause durch Covid-19 konnten beide Mannschaften es kaum abwarten wieder für ein Pflichtspiel auf dem Platz zu stehen. Das Stadion Espenmoos mit seiner Kulisse und den zahlreich erschienen Zuschauern, bot für das Comeback auf dem Platz den perfekten Schauplatz. 

 

Nach der Juniorenpräsentation des FC Besa wurde unter frenetischem Applaus das Spiel pünktlich angepfiffen. Trotz vielen abwesenden Spielern beim Heimteam, gelang es Trainer Agim Nushi eine motivierte Mannschaft auf das Feld zu schicken. In den ersten Minuten agierten beide Mannschaften noch vorsichtig und zögernd, doch dem FC Besa gelang es zügig ins Spiel zu finden, indem der Ball kontrolliert durch die eigenen Reihen zirkulierte. In der 11. Spielminute war es der magische Moment von Riza Misimi, welcher das Heimteam in Front bringen sollte. Der junge Mittelfeldspieler setzte mit einem tödlichen Pass in die Schnittstelle seinen Teamkollegen Jozo Vukadin optimal in Szene. Vukadin setzte sich mit seinem wuchtigen Antritt durch und netzte zum vielumjubelnden ersten Tor ein. Beflügelt vom ersten Tor und der imposanten Atmosphäre durch die Zuschauer setzte das Heimteam weiter nach und zwar mit Erfolg. Nico Mateo Fernandez dribbelte sich gekonnt auf der linken Seite durch und legte in Extremis für seinen Sturmpartner Granit Cekaj auf, welcher das 2:0 markierte. Bis dahin gelang es den Gästen aus Neukirch-Eganch nicht ins Spiel zu finden. Die Gäste wirkten sichtlich geschockt durch den Rückstand und vermochten nicht zu reagieren. Bereits im Mittelfeld wurden die Bemühungen der Gäste zu Nichte gemacht von den aufsässigen Besa-Akteuren um Astrit Veliji und Riza Misimi. So drehten die St. Galler weiter auf und tatsächlich gelang der Ball nach einem Angriff über die rechte Seite zu Stürmer Granit Cekaj, welcher aus kurzer Distanz auf 3:0 erhöhte. Das Heimteam spielte nun clever mit dem Ball und überlies den Gästen die Laufarbeit. Kurz vor der Halbzeitpause wurde es nochmals spannend im Espenmoos. Durch einen Konter gelang es dem FC Neukirch-Egnach sich gefährlich vor das Tor zu nähern. Mit letztem Einsatz grätschte Abwehrspieler Zef Nushi, um den Ball zu klären, kam jedoch einen Schritt zu spät und so zeigte der Schiedsrichter auf den Penalty-Punkt. Torhüter Tun Nikollaj antizipierte jedoch auf die richtige Ecke und hielt den Strafstoss, sowie den gefährlichen Nachschuss souverän. So verabschiedeten sich die Teams mit einem Spielstand von 3:0 in den Pausentee. 

 

Nach Wiederanpfiff spürte man die Willensstärke und Kampfbereitschaft des FC Neukirch-Egnach. Die Gäste kamen mit mehr Tempo aus der Kabine und hatten sich trotz Rückstand noch nicht aufgegeben. Mit den gewonnen Zweikämpfen und dem errungenen Ballbesitz wussten Sie jedoch nur selten bis vor das gegnerische Tor zu kommen. Zu routiniert klärte die Viererkette um Ilir Lazraj die angesetzten Angriffe der Gäste. Im Gegenzug geriet der FC Neukirch-Egnach in der 55. Minute durch einen lagen Ball in einen Konter des FC Besa. Jozo Vukadin setzte sich wieder gegen zwei Gegenspieler durch und netzte mit einem wuchtigen Schuss kompromisslos zum 4:0 ein. In der 60. Minute sollte der FC Neukirch-Egnach doch noch zum Ehrentreffer kommen. Nach einem indirektem Freistoss im Strafraum des Heimteams, gelang Michael Würth der Anschlusstreffer. Das Tor änderte jedoch wenig am weiteren Spielverlauf, so neutralisierten sich beide Mannschaften bis in die Schlussminuten. Doch einer hatte noch nicht genug, Nico Mateo Fernandez leitete einen Angriff de FC Besa aus dem Mittelfeld ein und konnte nach weiteren Spielstationen und einer Kopfballvorlage von Agim Nushi per Halb-Volley seinen verdienten Treffer zum Endstand von 5:1 in der 85. Spielminute erzielen. 

 

Durch die ausgezeichnete Leistung und die gewonnen drei Punkte sichert sich der FC Besa den Ligaerhalt und geht mit breiter Brust in das letzte Saisonspiel auswärts gegen den FC Wittenbach. Trainer Agim Nushi war sichtlich zufrieden mit der Spielleistung und dem verdienten Resultat. Seine Handschrift war bereits im ersten Pflichtspiel deutlich zu erkennen. 

 

Telegramm:

FC Besa: Tun Nikollaj, Dardan Sevkiu, Jeronim Lazraj, Zef Nushi, Ilir Lazraj, Riza Misimi, Astrit Veliji, Nico Mateo Fernandez, Agim Nushi, Granit Cekaj, Jozo Vukadin

Ersatz: Vilson Dedaj, Alban Kelmenaj, Nderim Buja

Kontakt

FC Besa

Postfach 612

CH-9001 St. Gallen

 

Telefon: 076 340 40 62

E-Mail: info@fcbesa.ch